© Bad Birnbach

Frankenmarkt - Attersee - Vöcklabruck

Von Frankenmarkt geht es an den Attersee, wo Sie das herrliche Panorama von See und Gebirge genießen können und dann weiter nach Vöcklabruck.

Etappenverlauf

Wir starten in Frankenmarkt und fahren dann durch den Wald "Die Hoad" weiter nach Kogl, vorbei am Keltenbaumweg und dann nach St. Georgen im Attergau. Über Stöttham und Abtsdorf geht es dann hinter zum Attersee. Genießen Sie den Attersee bei einer Schifffahrt und machen Sie einen Abstecher ins Gustav Klimt Zentrum, um mehr über Gustav Klimt Sommerfrische am Attersee zu erfahren. Sie können nun weiter am Attersee fahren und über das Weißenbachtal eine Verbindung zum Salzkammergutradweg wählen.


Vom Attersee geht es dann wieder retour bis nach Frankenmarkt und am Römerradweg weiter nach Vöcklamarkt. Vorbei an der Schmalspurbahn, durch den Wald entlang der Dürren Ager gelangen wir nach Timelkam. Von dort ist es nicht mehr weit bis zu unserem Etappenziel der Bezirkshauptstadt Vöcklabruck.

Startort: 4890 Frankenmarkt
Ausgangspunkt: Frankenmarkt
Zielpunkt: Vöcklabruck
Wegnummer: R6
Schwierigkeit:
leicht
Kondition:
mittel
Panorama:
tolles Panorama
Dauer: 5 Stunden
Länge: 65 Kilometer
Höhenmeter: 180m
Niedrigster Punkt: 440m
Höchster Punkt: 620m

Wegbelag:

  • Asphalt
  • Schotter

günstigste Jahreszeit:

  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Attergauer Aussichtsturm


Der Attergauer Aussichtsturm am Lichtenberg – ein beliebtes Ausflugsziel in der Ferienregion Attergau!
. Weitblick beweist, wer sich für eine Wanderung oder eine Fahrt auf den Lichtenberg entscheidet und dort den Attergauer Aussichtsturm erklimmt.
Nach 208 Stufen und 36 Höhenmetern liegt Ihnen als Belohnung das Salzkammergut zu Füßen. Freuen Sie sich auf freie Sicht auf den Traunstein, das Höllengebirge, den Attersee, den Dachstein und vieles mehr.

Technische Daten:
Gesamthöhe: 36 m
Aussichtsplattform: 32 m
Stufenanzahl: 208

Eine Informationsbroschüre erhalten Sie kostenlos beim
Tourismusverband St. Georgen unter der Tel. Nr. +43(0)7667/6386



Wegbelag:

  • Schotter
  • Wanderweg



Attersee am Attersee


Attersee-Schifffahrt


Komm an Bord, entdecke, entschleunige & genieße!

. Die Attersee-Schifffahrt verbindet Menschen, Orte, die Top-Ausflugsziele und die schönsten Wanderungen rund um den Attersee. Mit den insgesamt 3 Schiffen der Künstlerflotte bieten wir Rundfahrten, Teilstrecken und ausgewählte Themen- und Erlebnisfahrten an. Genießen Sie von Bord aus die atemberaubende Landschaft, tauchen Sie bei unseren Themenfahrten z.B.: in die Welt Gustav-Mahlers ein oder entdecken Sie die wunderschönen Villen rund um den Attersee. Ein abwechslungsreiches Kinderprogramm macht die Attersee-Schifffahrt zum perfekten Ausflugserlebnis für die ganze Familie.

Genuss wird Ihnen an Bord der Attersee-Flotte gleich in zweifacher Weise geboten: Das glasklare Wasser, das faszinierende Farbenspiel, die bezaubernde Landschaft und das wildromantische Gebirge sind ein wahrer Augenschmaus. Bei der Attersee-Schifffahrt kommt aber auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Ob Frühstücks-Buffet, rustikale Brötchen, feine Baguettes, belegtes Jourgebäck, Torten, Kuchen, kalte Buffets oder warme Speisen: Im schönsten Gastgarten auf dem Attersee bleiben keine Wünsche offen. Wir freuen uns, Sie schon bald an Bord verwöhnen zu dürfen.

Ganz nach dem Motto: „Zufrieden sind wir erst, wenn unsere Gäste begeistert sind!“

Wollen Sie Ihren Kurs selbst bestimmen?
Wollen Sie den Kurs einmal selbst bestimmen, dann chartern Sie sich einfach Ihr eigenes Schiff. Unsere Kunstschiffe bieten den besonderen Rahmen für besondere Feste. Das Flaggschiff, das Gustav-Klimt-Schiff“  besticht durch sein zeitloses, elegantes Design. Die flexible Inneneinrichtung, die entsprechend den individuellen Platzbedürfnissen zusammengestellt wird, bietet alle Voraussetzungen. Von der Hochzeitstafel oder einer lockeren Stehtischveranstaltung, bis hin zu Vortrags- und Konzertaufstellungen oder Variationen mit einer größeren Tanzfläche bzw. Bühne.
Für kleinere Feste und Events bieten das Christian-Ludwig-Attersee-Schiff“ und das „Gustav-Mahler-Schiff“ einen außergewöhnlichen Rahmen.

Die Geschichte der Attersee-Schifffahrt

  • 1869:   Beginn der Schifffahrt auf dem Attersee
  • 1883:   Salzkammergut Lokalbahn (Salzburg-Bad Ischl) & Schafberg Zahnradbahn
  • 1907:   Verbindung Attersee - Mondsee durch elektrische Lokalbahn
  • 1913:   Beginn der Elektroschifffahrt. Eröffnung der Lokalbahn Vöcklamarkt - Attersee
  • 1928:   Erste Autobuslinie rund um den Attersee als Unterstützung für die Schifffahrt
  • 1960er:   Wandel: Von der Linienschifffahrt zum Touristikunternehmen
  • 1992:   Themenfahrten als Besuchermagnet nach dem Fall des Eisernen Vorhanges
  • 2007:   Verstärkter Fokus auf das Marketing. Mit der Umsetzung des "Gustav-Klimt-Schiffes" wurde die Kunstflotte wurde ins Leben gerufen.
  • 2011:   Stürmische Hubschrauberenthüllung des Christian-Ludwig-Attersee-Schiffes
  • 2011:   Gründung Altaussee Schifffahrts GmbH mit Österreichs 1. Solarschiff
  • 2016:   Das "Gustav-Mahler-Schiff" komplettiert die Kunstflotte




Bahnhof Attersee - Attergaubahn


Auf schmaler Spur durch den schönen Attergau zum türkisblauen Attersee!

. Unweit vom Attersee entfernt liegt der schöne Attergau – ein wahrer Geheimtipp für Freunde des Salzkammerguts. Neben zahlreichen Ausflugsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten ist es vor allem die malerische Landschaft mit all ihren Facetten, die Sie auf einer Fahrt mit der Attergaubahn erleben können.

Neben dem planmäßigen Verkehr stehen Sonderfahrten auf dem Programm - eine Erlebnisfahrt mit der Attergaubahn, z.B.: zum Keltenbaumweg führt durch den wunderschönen Attergau. Oder Nostalgiefans kommen bei der Schiff-Bummelzug-Nostalgie auf ihre Kosten. Ideal zu kombinieren mit einer Schifffahrt am Attersee oder Wanderungen in der Region. Interessierte können auch einen Hobbylokführerschein erwerben.

Geschichte
Schon im Tourismus des frühen 20. Jahrhunderts entstanden zahlreiche Lokalbahnprojekte, von denen die Strecke Vöcklamarkt-Attersee als Teilstrecke einer geplanten Voralpenbahn verwirklicht wurde. Einst war auch der Güterverkehr sehr umfangreich – heute ist der Personenverkehr (Schüler, Pendler und Ausflugsgäste) die Hauptaufgabe der historischen Bahn.

Weitere Details zum Bahnhof Attersee und der Attergaubahn finden Sie hier.



Wegbelag:

  • Asphalt



Bienenhof Attersee


Der Bienenhof Attersee – direkt am Tor zum Attersee gelegen -
verführt Groß und Klein in die Welt der Bienen.

. Ein Lehrpfad mit 30 Informationstafeln und einem Schau-Bienenstock erklärt den Besuchern in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden das Leben der Honigbiene und ihrer Produkte. Alle Lehrtafeln sind zweisprachig aufgebaut – in Deutsch und Englisch. Ein direkter Blick vom Bienenlehrpfad auf den Attersee und das Höllengebirge machen den Bienenhof zu einem Geheimtipp unter Naturliebhabern.
Direkt auf dem Lehrpfad befinden sich auch drei etwas abgelegene Bieneninseln mit zahlreichen, emsigen Honigbienen. Je nach Saison und Wetterlage kann man hier das Treiben am Flugloch beobachten, eine volle Bienenwabe besichtigen oder Ausschau nach der Königin halten.
 
Spezielle Kinderführungen stehen während der Ferienzeit am Programm. Hier wird kindgerecht erzählt, gespielt & natürlich gekostet.
 
Wöchentlich finden das ganze Jahr über jeden Samstag um 14:30 Uhr Publikumsführungen für jung & alt statt. Anmeldung bis Freitag 12:00 Uhr erforderlich. Gruppenführungen sind jederzeit möglich (Mo-Sa).
 
Einen besonderen Platz im Bienenhof-Jahreskreis haben mittlerweile das alljährliche Sommerfest, eine Martinswanderung, Nikolaus, Lesungen, Tauschmärkte, Kräuterwanderungen u.v.a.m. So zieht jeden Freitag im Advent der Duft nach Honigpunsch, frischen Mehlspeisen und heißen Broten durch den Hofladen.
 
Im Hofladen gibt es aber nicht nur Kleinigkeiten zu essen oder trinken sondern auch eine große Auswahl an Honigen aus aller Welt, duftende Bienenwachskerzen sowie Körperpflegeprodukte aus Bienenwachs. Nette kleine Geschenksideen oder Mitbringsel lassen sich hier kostengünstig erstehen. Das „Gsunde Eck“ mit Propoplis, Blütenpollen aber auch das Bio-Teesortiment, die Bio-Kräuter ergänzen das gesundheitsfördernde Sortiment im Hofladen des Bienenhofs in Attersee, der sich ganz einer ressourcen- und umweltschonenden betriebsweise verschrieben hat. Deshalb sind Bienenhof-Honige auch bio-zertifiziert und der Bienenhof ein Mitglied bei Bio-Austria.

Nähere Informationen über Führungen, Veranstaltungen etc. unter: www.bienenhofattersee.at; hof@bienenhofattersee.at; oder auf Facebook.

Familien, Kinder, Busse, Kinder- und Schulklassen, Vereine,  Ausflügler etc. sind herzlich Willkommen! Spezielle Führungen für alle Alters- und Interessentengruppen mit oder ohne Honigverkostung sind jederzeit möglich.

Was unser Bienenhof Attersee bietet:

  • Hofladen mit Verkostung. Produkte von der Biene, regionale Bauern-Spezialitäten, Kaffee & Kuchen, "Hoangartenbier“, etc. , Saisonelle Schmankerl, Bauernhof-Eis;
  • Führungen und Lehrpfade - Der Bienenlehrpfad mit seinen 30 Stationen kann jederzeit und kostenlos besichtigt werden, dieser ist öffentlich zugänglich. Viele zusätzliche Informationen erfahren Sie bei speziellen Führungen durch den Bienenlehrpfad.

Besuchen Sie uns mit Ihrer Familie, wir freuen uns auf Sie!




Wegbelag:
  • Asphalt



Erlebnisbad Frankenmarkt


Das Erlebnisbad Frankenmarkt sorgt einen Sommer lang für Spiel, Spaß und Action!. Das Erlebnisbad Frankenmarkt verfügt über zahlreiche Attraktionen und Einrichtungen: eine 54 m lange Wasserrutsche, eine Speedrutsche, lustige Badeblubber, ein Wasserpilz und ein Sprungturm.



Frucht & Sinne Schokoladenmanufaktur GmbH


Mit allen Sinnen tauchen Sie ein in das Schoko-Fruchterlebnis von Frucht und Sinne.. Sie Verkosten und genießen die fruchtigste Schokolade Österreichs! Dazu zählen handgeschöpfte Fruchtschokoladen und Fruchtpralinen wie sie ausschließlich in unserer Schokofrüchte-Werkstatt hergestellt werden. Wir weihen Sie ein in die Kunst der Fruchtpralinenherstellung und lüften das Geheimnis, wie aus einer gefrorenen Frucht die hochwertigste Trockenfrucht entsteht und dadurch ihre natürliche Schönheit erhalten bleibt. Am Schokoladebrunnen oder aus der Kombination mit Sekt führen wir Sie zu einem neuen Fruchterlebnis.

Programm:

Standardprogramm:

Betriebsführung 1,5h
Trockenfrüchte Verkostung
Verkostung Fruchtpralinen und Fruchtschokolade als Ergebnis der Harmonie aus Frucht und Schokolade
Betriebsbesichtigung Frucht und Sinne Exklusiv

Betriebsführung 2h
Trockenfrüchte Verkostung
Verkostung Fruchtpralinen und Fruchtschokoladen als Ergebnis der Harmonie aus Frucht und Schokolade
Optional Früchtesekt oder Schlemmen vom Schokoladebrunnen.

Einkaufsmöglichkeit:
Einkaufen im Schokofrüchte-Laden
Sie können unser Sortiment auch direkt in unserem Betrieb in unserem neuen Schokofrüchte-Laden erstehen! Getrennt durch ein großes Schaufenster erhalten Sie einen Einblick in den Produktionsraum und verspüren die Philosophie von Frucht und Sinne.

Personenanzahl:
mind. 10 Pers.

Buchbar:
ganzjährig




Gustav Klimt Zentrum


Vergleichbar mit Claude Monets Giverny, Paul Cézannes Provence und Egon Schieles Krumau präsentiert sich der Attersee als einzigartige Wirkungsstätte von Gustav Klimt (1862-1918).


. Der weltberühmte Maler verbrachte die Sommermonate zwischen 1900 und 1916 regelmäßig in dieser Region. Hier am Attersee entstand der überwiegende Teil seiner über 50 bekannten Landschaftsgemälde und bis heute begeistern diese Werke Kunstliebhaber aus aller Welt.

Erleben auch Sie einen Hauch dieser Atmosphäre vor Ort!

Ein Besuch im Klimt-Zentrum, ein Spaziergang am Klimt-Themenweg oder eine Schifffahrt am Attersee eröffnen Ihnen die Klimtschen Wege und seine beeindruckenden Motive zu Lande und von der Seeseite aus.

Klimts jährliche Sehnsucht "nach dort" wird auch Sie faszinieren!

Das Gustav Klimt Zentrum am Attersee befindet sich in der Gemeinde Schörfling im Ortsteil Kammer, unmittelbar an der von Gustav Klimt gemalten Allee von Schloss Kammer, nahe der Marina Schörfling. Das Dokumentationszentrum ist idealer Ausgangspunkt für eine Schifffahrt (Schiffsanlegestelle Kammer) oder eine Wanderung entlang der Kernzone des Klimt-Themenweges.
 
Besucher des Gustav Klimt Zentrum am Attersee erwartet ein vielfältiges Vermittlungsprogramm. Egal ob als Individualbesucher oder in einer Gruppe, begleitet von einem Klimt-Vermittler aus der Region – Klimts Leben und Schaffen am Attersee lässt sich in einer gelungenen Kombination im Klimt-Zentrum, entlang des Klimt-Themenweges und im Rahmen einer Schifffahrt am Attersee entdecken.
 
Für Individualbesucher bieten sich im Klimt-Zentrum Saaltexte und Audioguides zur persönlichen Vertiefung an. Ein Besuch im Klimt-Kino mit dem Film "Sehnsucht nach dort" sollte dabei natürlich nicht fehlen. Das Buch zur Ausstellung ist im Shop erhältlich.
Auch für die Kernzone des Klimt-Themenweges in Seewalchen und Kammer-Schörfling besteht die Möglichkeit, im Klimt-Zentrum einen Audioguide zu entlehnen und Klimts Spuren zu erwandern.
  • Saaltexte: Deutsch/Englisch
  • Audioguide: Deutsch/Englisch, bei Entlehnung ist die Hinterlegung eines Lichtbildausweises erforderlich.
  • Audioguide-Paket Klimt-Themenweg & Klimt-Zentrum: EUR 3,99,
  • Audioguide Klimt-Themenweg oder Klimt-Zentrum: je EUR 2,99
  • Kinder-Audioguide gratis
  • Audioguide-App erhältlich im Apple Store und Google Store oder auf  www.hearonymus.at




Haushamerfeld


Das Bauernkriegdenkmal auf dem Haushamerfeld.


Am 15.Mai 1625 ließ der Statthalter Adam Graf von Herbertstorff hier unter der Haushamer Linde 36 Bauern und Bürger aus den Pfarren Frankenburg, Gampern, Neukirchen, Pöndorf und Vöcklamarkt ohne Verhör um ihr Leben würfeln um ein abschreckendes Beispiel für die Bestrafung von Aufruhr und Rebellion zu setzen.



7 Jahre stand zu diesem Zeitpunkt Mitteleuropa schon in Dreißigjährigen Krieg, auch das Land "Ob der Enns" hatte darunter zu leiden, besonders als es im Jahr 1620 die Bayern durchgezogen sind und das Volk arg geplagt hatte. Der Attergau, seit 1581 im Besitz des Garfen Khevenhüller, litt aber auch unter dem Druck der Verwalter des Grafen. Da der Attergau überwiegend protestantisch war mußte auf Befehl des Kaisers das Land wieder katholisch gemacht werden. So kam es zu einem Aufstand und Herberstorff kam mit seinen Soldaten und Henkern im Gefolge nach Frankenburg. Um die 5000 Männer fanden sich an diesem Donnerstag um drei Uhr unter der Linde ein. Paar um Paar trat heran, warf die Würfel aus dem Becher, die über Leben und Tod entschieden. 16 Männer wurden gehängt - 2 Männer wurden begnadigt.



Heimathaus Vöcklabruck


Im ehemaligen Benefiziatenhaus, neben der Stadtpfarrkirche, ist seit den dreißiger Jahren dieses Jahrhunderts das Heimathaus untergebracht.. Gezeigt wird ein Querschnitt durch das bäuerliche und bürgerliche Leben, wobei der Besucher auf engstem Raum Vergleiche zwischen einer Bauernstube auf der einen und einem Barock- und Biedermeierzimmer auf der anderen Seite anstellen kann. Hervorzuheben sind die Exponate einer alten Pfahlbausiedlung am Attersee.
Der Dr.-Anton-Bruckner- und Prof.-Max-Auer-Gedenkraum erinnert an die Verbindungen Bruckners mit der Vöcklastadt.



Pfarr- und Wallfahrtskirche "Maria Attersee"


Über dem Ort Attersee erhebt sich auf dem historischen Kirchenberg, weithin über das Seengebiet sichtbar, die Pfarr- und Wallfahrtskirche „Maria Attersee“. Der Betrachter hat von hier aus einen herrlichen Panoramablick auf den Attersee und das gegenüber liegende Höllengebirge und dem Schafberg.

. Geschichtlicher Rückblick:
Bereits im 6. Jahrhundert stand auf dieser kleinen Anhöhe ein bayrischer Herzogshof. Im Jahre 788 ging das bayrische Herzogsgut im Attergau an die Karolinger über. Mittelpunkt dieses ausgedehnten Besitzkomplexes war Atarhoven = Attersee. Dieser karolingische Königshof wird im Jahre 885 erstmals in einer Urkunde erwähnt, als Karl der Dritte der Kapelle in Ötting unter anderem den Neunten von seinem Hofe „Atarhova“ schenkte.
Am Allerheiligentag des Jahres 1007 gründete Kaiser Heinrich II. das Bistum Bamberg. Sein Kanzler wurde als Eberhard I. zum Bischof ernannt und geweiht. Reiche Schenkungen des kaiserlichen Stifters gaben dem Bistum eine sichere wirtschaftliche Grundlage. Unter den 27 Schenkungsurkunden ist eine, die besagt: „Es mögen alle Christgläubigen wissen, dass wir den Ort Atarhov im Attergau, der unser Eigentum ist, mit allem was dazu gehört, mit seien Ortschaften, Dörfern, Kirchen … zum bischöflichen Sitz Bamberg geschenkt haben …“
Die Bamberger Bischöfe hauten Atarhoven zu einer möchtigen mittelalterlichen Burganlagea aus, umgeben von dem heute noch sichtbaren Burggraben. Vom Ende des 13. Jahrhunderts an wird dieser Besitz mehrmals verpfändet, zuletzt an die mächtigen Schaunberger. Im Jahre 1793 erwarb der Habsburger Herzog Albrecht III. vom Bistum Bamberg deren gesamten Besitz im Attergau. Diese Burganlage verfiel jedoch im 16. Jahrhundert, erhalten geblieben ist aber die heutige Kirche, die einst die Schlosskapelle zu Ehren der Himmelfahrt Mariens für die Burg Attersee war.

Zur Burggeschichte:
Das Kirchenschiff und das Presbytorium wurde in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts als zweischiffige gotische Kirche neu erbaut, gleich vieler anderer Kirchen im Attergau. In den Jahren 1722-1728 wurde im Auftrag des Patronatsherren Franz Ferdinand Graf Khevenhüller vom Barockbaumeister Jakob Pawanger die Barockisierung des Innenraumes durchgeführt. Das gotische Gewölbe wurde durch ein Barockgewölbe ersetzt, die großen seitlichen Anbauten sowie der mächtige Kirchturm errichtet.

Hochaltar:
Der sehr schöne spätbarocke Hochaltar ist entworfen von Josef Mathias Götz aus Passau und geführt von Georg Paumeister. Die Statuen St. Anna, der Mutter Mariens und St. Elisabeth, der Mutter Johannes des Täufers und die Kanzel stammen aus der Hand J.M. Götz (1728/39). Von den Gemälden ist nur das ehemalige Hochaltarbild (jetzt im Kirchenschiff rückwärts rechts unter dem Fenster) signiert – F.X. Gürter 1787.
Das Herzstück des Hochaltars über dem Tabernakel ist das Muttergottes-Gnadenbild in kostbarem Rokkoko-Silberrahmen. Dieses Gnadenbild übertrug am 15. August 1652 der Pfarrer von St. Georgen i.A., Anton Balster, aus der dortigen Kirche nach Attersee.

Zu diesem Gnadenbild berichtet die Pfarrchronik:
Als im Jahre 1622 die Kirche St. Georgen i.A. geplündert wurde, eignete sich eine Frau dieses Marienbild an und verwendete es als Verschlussbrett für einen Hühnerstall. Da dieses Bild immer wieder umfiel, hieb die erzürnte Frau mit einer Axt auf das Bild mit lästerlichen Worten ein. Es zeigte sich an der Schlagstelle, am Hals der Gottesmutter und an der Stirn des Jesuskindes, ein blutigroter Streifen, der sich nicht mehr wegwischen ließ und bis auf den heutigen Tag sichtbar ist.
Das linke Flügelbild zeigt den hl. Josef, den Bräutigam Mariens und das rechte Flügelbild zeigt den Priester Zacharias, den Vater Johannes des Täufers.

Besonders bemerkenswert (wahrscheinlich Reste des ehemaligen gotischen Hochaltars):
Am Hochaltar oberhalb des Marien-Gnadenbildes die gotische Statue Maria mit Jesuskind (in barocker Überarbeitung).
An den Seitenwänden oberhalb der Kommunionbank:
St. Petrus (als Kirchenpatron von Bamberg weist er auf die ehemalige historische Bindung zu Bamberg)
St. Stefanus (als Kirchenpatron von Passau weist er auf die ehemalige Zugehörigkeit Attersees zur Diözese Passau)
Am linken Seitenaltar das gotische Hochreliefbild der Anbetung der Weisen aus dem Morgenland.

Rokkoko.Kanzel (auf dem Schalldeckel thront Moses mit den Gesetzestafeln, umgeben von drei zierlichen Engelputten, symbolisierend die drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe)

Seitenaltäre:
Rechter Seitenaltar – ein Gemälde des hl. Judas Taddäus, dem Helfer in allen verzweifelten Anliegen des Leibes, flankiert von den Barockstatuen des hl. Franziskus und des hl. Antonius
Linker Seitenaltar – ein Gemälde der hl. Maria Magdalena, der büßenden Sünderin, flankiert von den Barockstatuen St. Johannes Nepomuk und St. Barbara

Linker Seitengang - Marienaltar – barocke Bilder der 14 Nothelfer – das Grabmal des Pfarrers Anton Balster (gest. 1671)

Rechter Seitengang - schöner Rokoko-Altar – Taufbrunnen – großes Votivbild

Rechtsseitige Kirchenvorhalle – das Kriegerdenkmal (1914-1918 und 1939-1945) der Gemeinde Attersee, darstellend Christus, der den vor ihm knieenden Soldaten zum Himmel weist.

Friedhof:
Sehr ansprechender Bergfriedhof. Ein Großteil der Gräber ist mit schönen handgeschmiedeten Grabkreuzen geschmückt. Besonders schön sind die sehr alten, bemalten Grabkreuze des Kinderfriedhofes.


Wegbelag:

  • Asphalt



Römerradweg Rastplatz Attersee am Attersee


Der Römerradweg Rastplatz in Attersee am Attersee beim Bahnhof lädt die Radfahrer jederzeit zum Verweilen und Kraft tanken ein.



St. Georgen im Attergau


Tourismusverband Frankenmarkt


Uhrmacherhandwerksmuseum und Heimatstube Vöckla...


Eine rund 60 Jahre alte Uhrmacherwerkstätte bietet einen Einblick in die Handwerkskunst der alten Meister. Wer die Funktion und Technik der historischen Zeitmesser näher betrachten und kennen lernen möchte, ist hier genau richtig.. Ein besonderer Höhepunkt ist die handgeschmiedete Turmuhr der Pfarrkirche Vöcklamarkt aus dem Jahre 1777. Sie liefert den besten Anschauungsunterricht über die Funktion einer Uhr aus dieser Epoche. Daneben ist eine Sammlung von Kommodeuhren aus der Barock- über die Empire- bis zur Jugendstilzeit zu bewundern. Daneben erfahren Sie mehr über die Zeitmesstechnik von der einfachsten mechanischen Uhr bis zur Atomuhr.
Zudem wird eine kleine, aber feine regionalgeschichtliche Ausstellung gezeigt, die mit Exponaten der drei Gemeinden Vöcklamarkt, Pfaffing und Fornach zusammengestellt wurde. Mit der Römerzeit beginnend spannt sich der Ausstellungsbogen über die Geschichte der Gemeinden und Pfarren bis in die Gegenwart.



VÖCKLABRUCK


Vöcklamarkt


Kontaktadresse

Wir optimieren die Userfreundlichkeit unserer Website und bedienen uns dafür Cookies, deren Anwendung Sie durch die weitere Nutzung der Website zustimmen. Die Website verwendet Cookies
x