© Bad Birnbach

Wels - Enns

Von Wels kommend radelt man sehr bequem durchgehend am gleichnamigen Fluss entland bis Traun.

Etappenverlauf

– immer noch direkt am linken Traunufer bleibend – radeln Sie nun auch einmal an teils lauten Industriegebieten vorbei, allerdings ohne von deren Verkehr gestört zu werden – nach rund 2,5 km ein paar Meter nach links versetzt, aber weiter autofrei – aufpassen muss man nach weiteren anderthalb Kilometern an der Müllverbrennungsanlage: Der Römerradweg bleibt unten am Fuß des Dammes und führt erst kurz vor dem Werkstor rechts vorbei – am Wasserkraftwerk Marchtrenk vorbei und unter der Autobahnbrücke her bis zur Verzweigung nach Marchtrenk.
Hinter Au gelangen Sie auf der Weißkirchner Straße schnell nach Marchtrenk.
Hier bei Au an der Traun haben Sie nun auch erstmals für die Fahrt flussabwärts die Wahl zwischen Nord- und Südufer; die österreichischen Pfadfinder haben den Abschnitt auch als „Radweg für den Frieden“ genutzt und präsentierten anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens den Werdegang an 10 Stationen:
Am Nordufer: Am Rastplatz rechts halten und unter der Straßenbrücke durch – stets am Fluss bleibend, aber mit Möglichkeiten zu beschilderten Abstechern nach Kappern, Holzleiten oder Rutzing – Möglichkeiten zum Wechseln der Seite bietet das Kraftwerk Traun-Pucking und die zweite Straßenbrücke nach Haid – vorbei an Traun-Oedt und Traun-St. Dionysen bis zur Eisenbahnbrücke, dort links hoch und rechts hinüber.
Am Südufer: Links hoch zur Straße nach Au, dann aber rechts auf den straßenbegleitenden Radweg – gleich am anderen Ufer die befahrene Straße vorsichtig nach links überqueren – vorbei an den ebenfalls beschilderten Abzweigen nach Sinnersdorf, Pucking und Hasenufer – am Kraftwerk Traun-Pucking und der zweiten Straßenbrücke nach Traun kann man wieder aufs Nordufer wechseln – weiter geht es aber an der Bahnbrücke auf Höhe von Traun-St. Dionysen Richtung Süden.

Von Traun nach St. Florian (18 km)

Gemeinsam mit dem Kremstalradweg (R 10) geht es nun immer rechts der Bahngleise entlang, vorbei an der Haltestelle Ansfelden am Ostrand von Haid – kurz auf der Industriestraße, dann wieder auf eigenem Radweg unter der Autobahn her, am Abzweig des Kremstalradwegs kurz vor dem Bahnhof Nettingsdorf geradeaus weiter (Bahnhofstraße), nun zusammen mit dem Anton-Bruckner-Radweg (R 14) auf der stärker befahrenen Nettingsdorfer Straße über die Krems, die Papierfabrik rechts liegend lassen. Hinter der Bahn dann links auf die kleine Moosbauerstraße und kurvig bergan, oder über Grabwinkel, dann wellig und hinab durch Fleckendorf und Vordermayrberg, an Kreuzungen stets auf dem mehr oder weniger geradeaus verlaufenden Hauptweg bleiben (insgesamt fast 7 km).

Wambach
Hier rechts zum gleichnamigen Gewässer, dann im Rechts-Links-Bogen den Kremsdorferweg steil hinauf, vorbei an der Siedlung Wambacherberg und dem Wolfsjägerhof. Die Wolfsjägerstraße führt kurvig hinunter nach Rohrbach. Dort zunächst rechts auf die vorfahrtberechtigte Wolferner Straße, aber bald wieder schräg links weg auf die kleine Griftenstraße. Bei den ersten Häusern der Siedlung Ölkam an der Kreuzung rechts Richtung Gasthof Zur Hölle, auch beim Vierseithof Gemering wieder diesem Schild nach rechts folgen, nun bergauf. Auf der Brucknerstraße ein letztes Mal steil hoch durch den Wald. Weiter auf dieser Straße bleibend in Kurven den Hang hinunter nach St. Florian. An der Stiftsstraße links zum berühmten Augustiner Chorherrenstift.


Von St. Florian nach Enns (9 km, zur Donau 11 km)

Hier rechts bergab – nicht die für jeglichen Verkehr gesperrte Schulgasse – sondern den Fürstenberg hinunter, dann links auf die Linzer Straße, geradeaus und im Rechtsbogen am Marktplatz vorbei auf der Wiener Straße schließlich aus der Marktgemeinde hinaus. An der Glockengießerei schräg rechts ab Richtung Samesleiten –und (eher schräg links) auf der Samesleitner Straße Richtung Enns. Kurvig über den Bach, dann an der Vorfahrtstraße rechts, noch mal ein Stückchen weg von der lärmenden West-Autobahn. Direkt an der nächsten Möglichkeit aber wieder links und auf der Johann-Hoflehner-Straße zur A 1 und drunter durch. Am Stadtrand von Enns beginnt rechts ein Radweg, der auch durch den Kreisel führt.
Hier ist bereits nach rechts der Donauradweg ausgeschildert; sinnvoll ist diese Abkürzung beispielsweise, wenn Sie außer einem Stadtbummel auch noch eine Weiterfahrt am südlichen Donauufer planen. Der Römerradweg aber führt geradeaus auch über die große Kreuzung mit der Dr.-Karl-Renner-Straße hinweg, weiter auf rechtsseitigem Radweg nun an der neuen Lagerhausstraße geradeaus bis direkt an die Bahngleise, dort rechts parallel auf der Westbahnstraße zum Bahnhof Enns.

Startort: 4600 Wels
Ausgangspunkt: Wels
Zielpunkt: Enns
Wegnummer: R6
Schwierigkeit:
leicht
Kondition:
leicht
Panorama:
einige Ausblicke
Dauer: 2.5 Stunden
Länge: 42 Kilometer
Höhenmeter: 137m
Niedrigster Punkt: 240m
Höchster Punkt: 264m

Wegbelag:

  • Asphalt

günstigste Jahreszeit:

  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Altstadt Enns


Folgen Sie den Spuren römischer Legionäre, versetzen Sie sich in die Epoche mittelalterlicher Handelsherren!. Die Häuser der Altstadt sind meist aus dem 15. und 16. Jh. mit beeindruckenden Fassaden und idyllischen Innenhöfen.

Dem genauen Betrachter bieten sich liebevoll erhaltene Details in gotischen Tür- und Fenstergewänden, renaissancezeitliche Kratzputzornamente, prunkvoller Barockstuck und Friese aus der Gründerzeit.

Es entsteht so der Eindruck, dass Enns ein einzigartiges Porträt vergangener Stilepochen ist. Beeindruckend sind das Schloss Ennsegg und der alles überragende,60 m hohe, freistehende Stadtturm aus dem 16. Jhdt. mitten am Hauptplatz.



Augustiner Chorherrenstift St.Florian- Führung


Aus dem Kirchenschiff der Basilika eröffnet sich der Blick auf den mächtigen Prospekt der "Bruckner-Orgel" auf der Westempore. In der Gruft unter der Kirche steht der Sarkophag des Komponisten Anton Bruckner.. Entstanden am Grabe des bekannten Märtyrers, ist das Augustiner Chorherrenstift St. Florian heute einer der bedeutendsten Barockbauten in Österreich. Der Rundgang führt durch die prächtige Stiftskirche mit der berühmten Brucknerorgel und der Bibliothek, die an die großen wissenschaftlichen Leistungen, vor allem auf dem Gebiet der Geschichtsforschung, erinnert. Weiters sehen Sie den Marmorsaal, die Kaiserzimmer, die Bildergalerie mit den bedeutendsten Werken des Meisters der Donauschule „Albrecht Alt dorfer“ und die Gedächtnisräume des „Musikanten Gottes“ Anton Bruckner.



Basilika St. Laurenz


In dieser Basilika haben die Römer ihre Spuren hinterlassen, die man im Zuge einer Führung besichtigen kann.. Die Basilika St. Laurenz steht an der Nordost-Ecke der Zivilsiedlung, die Unterkirche unter dem Langhaus zeigt römische Fundamente sowie Reste des frühchristlichen Gotteshauses.

Ältester Bauteil ist heute der Turm aus dem 9./10. Jahrhundert, bei dem römisches Baumaterial mitverwendet wurde. Die heutige Kirche wurde Ende des 13. Jahrhunderts errichtet. Im Chorraum und den beiden Seitenschiffen ist noch das gotische Kreuzrippengewölbe erhalten.

In der Basilika St. Laurenz befinden sich überdies die zwei größten Ölgemälde Oberösterreichs aus den Jahren 1711 und 1726.

www.stlaurenz.com

Wegbelag:

  • Asphalt



Enns


Ennshafen OÖ GmbH


Der Ennshafen, an der oberen Donau, mit einer Gesamtfläche von 3.500.000m2 ist der jüngste österreichische Donauhafen und umfasst Wasserflächen von 500.000m2. Damit ist er das größte zusammenhängende Industriebaugebiet an der oberen Donau.

Wegbelag:

  • Asphalt



Freilichtmuseum Sumerauerhof


In dem eindrucksvollen Vierkanthof inmitten von Dutzenden alter Most- und Zwetschkenbäume werden nicht nur Themenbereiche präsentiert, die vor allem Arbeiten betreffen, die auf einem Bauernhof im oberösterreichischen Zentralraum anfielen: die hauseigene „Fleischbank“, der große Backofen, die Erzeugung des Mosts, die Göpelhütte mit den zum Drusch notwendigen Maschinen oder der Pferdestall.. Bereits um 1200 scheint der Hof in einer Urkunde des Bischofs Wolfker von Passau auf. Damals handelte es sich aber noch um keinen Vierkanthof, sondern um eine Gruppe von Bauten, die je nach Verwendung in Lehm- oder Holzbauweise errichtet waren. 1378 wird der Sumerauerhof in der Liste der großen Meierhöfe des Stiftes St. Florian angeführt. Im Laufe des 17. Jahrhundert dürfte es dann zum Zusammenschluss von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden zu einem klassischen Vierkanthof gekommen sein . 1855 zerstörte ein Brand einen Teil des Wohntraktes. Daraufhin wurde der Hof umgebaut und der Bauzustand bis 1971 nicht mehr wesentlich verändert. 1978 konnte der zu den größten Höfen Oberösterreichs zählende Sumerauerhof vom Land Oberösterreich angekauft und als Freilichtmuseum eröffnet werden.

Der Hof bietet heute mit seiner Holz getäfelten Stube, die im Übrigen auch gemietet werden kann, und vor allem mit den teilweise original erhaltenen Wohnräumen einen Einblick in die bürgerlichen Wohnverhältnisse der wohlhabenden Bauern des Florianer Landls Ende des 19. Jahrhunderts.

Neben der in Europa einzigartigen Sammlung oberösterreichischer Bauernmöbel, einer Präsentation von Gasselschlitten, von Zimmermannsmalerei und einem Speicherlehrpfad im Freigelände findet nicht nur eine Vielzahl von volkskulturellen Veranstaltungen im Sumerauerhof statt, sondern es besteht auch die Möglichkeit, an äußerst lebendigen Führungen teilzunehmen oder mit Hilfe von Text- und Fototafeln verschiedene Themenbereiche selbstständig zu erforschen. Ganz besonders wurde dabei an Kinder und Jugendliche gedacht und ein eigenes Vermittlungsprogramm für Pädagogen erarbeitet.



Galerie der Stadt Traun


Galerie der Stadt Traun Leiterin: Mag. Alexandra Wolf Hauptplatz 1 4050 Traun +43 7229 688-133 alexandra.wolf@traun.at



Großer und Kleiner Ödsee - Naturschutzgebiet


Der Große und der Kleine Ödsee liegen ca. 14 km vom Ortszentrum in südöstlicher Richtung.. Vom Gasthof Jagersimmerl biegt man links in das wunderschöne, idyllische Hetzautal hinein, wo sich auch die beiden Seen befinden. Diese beiden wildromantischen Naturseen gelten als beliebte Wander- und Ausflugsziele. Bitte beachten Sie, dass die beiden Seen absolutes Naturschutzgebiet sind und sich in Privatbesitz befinden.  

Die Zufahrt mit PKW (Busse ausgenommen) ist bis zum Almtalerhaus (15 km vom Ortszentrum) möglich. Nach einer gemütlichen kurzen Wanderung erreicht man zuerst den Kleinen und dann den Großen Ödsee (Rundwanderung).

Nutzen Sie auch das Angebot des Wandertaxis vom Bergsteigerdorf Grünau im Almtal, das Sie in der Zeit von 1. Mai bis Mitte September Montags, Donnerstags und Sonntags vom Bahnhof Grünau im Almtal (Anreise mit der Bahn von Wels, Linz) bis zum Almtalerhaus bringt. Hin- und Rückfahrt € 8,00/Person 

Infos:

Tourismusverband Almtal

Tel.: +43(0)7616/8268, Fax: +43(0)7616/8895

E-Mail: info@almtal.at



Heimatmuseum im Schloss Traun


Die Ausstellung im Spitzboden der Ringmantelanlage präsentiert drei verschiedene Bereiche.. Diese wurden von der Goldhaubengruppe Traun, dem Heimat- und Trachtenverein Traun und der Stadtgemeinde Traun gestaltet.
Neben der Besichtigung von alten Ausgrabungsstücken können sich die Besucher über die Baugeschichte des Schlosses und das Trauner Grafengeschlecht informieren. Die beiden Kulturvereine zeigen ihre prachtvollen Trachten und bieten einen Einblick in die alten Bräuche der kirchlichen und weltlichen Volkskultur.
Öffnungszeiten: Täglich von 11 bis 17 Uhr. Eintritt frei!



Landesfürstliche Burg


Die ehemalige landesfürstliche Burg, Wiener Straße Nr. 9, wurde ca. 1500 erbaut und 1569 erweitert. Teile der Fassaden sind aus der Barockzeit.

Wegbelag:

  • Asphalt
Richtungsinfo: gerade



Marchtrenk


Museum Lauriacum


Im ehemaligen Rathaus am Ennser Hauptplatz ist eine der bedeutendsten Römersammlungen Österreichs zu besichtigen.

Das Museum Lauriacum ist im Jahr 2017 wegen Umbauarbeiten für die Landesausstellung 2018 geschlossen !

. Die archäologischen Funde aus dem Bereich des römischen Legionslagers Lauriacum bei Enns und dessen Umfeld veranlassten im Jahr 1892 eine Gruppe von Interessierten dazu, einen Musealverein für Enns und Umgebung ins Leben zu rufen. Für das Museum stellte der Schlossbesitzer von Ennsegg einen Raum im Meierhof des Schlosses zur Verfügung. 1898 wurde die eigene Sammlung mit der stadtgeschichtlichen des Alten Rathauses und der Fürstenbergschen Privatsammlung vereint. Im Zuge dessen erhielt der Verein die Genehmigung, seine Sammlung im alten Ratssaal aufzustellen.

Damit wurde der Grundstein für das spätere Museum Lauriacum gelegt. Nach einer länger dauernden Notunterbringung aufgrund von Bombardierungen und der großen Raumnot in der Nachkriegszeit, konnte erst 1964 und 1967 wieder eine Neuaufstellung der Exponate im Museum erfolgen. In einer der bedeutendsten römerzeitlichen Schausammlungen Österreichs wird die Vielfalt römischer Kultur im wichtigsten militärischen Stützpunkt am Donaulimes in der Provinz Noricum präsentiert. Die monumentale Bauinschrift des Legionslagers Lauriacum, die militärischen Ausrüstungsgegenstände, die Grabdenkmäler, die zahlreichen Zeugnisse des römischen Alltagslebens, das einzigartige Deckenfresko und ein spätantikes Stofffragment sind unter den zahlreichen Exponaten besonders hervorzuheben. Aspekte der mittelalterlichen und neuzeitlichen Stadtgeschichte von Enns vermitteln u. a. alte Ansichten, historische Waffen, der Ratssaal mit seinen prächtigen Gemälden und der Raum mit sakralen Kunstgegenständen.

1988 erhielt das Museum Lauriacum den Österreichischen Museumspreis und es ist Träger des Österreichischen Museumsgütesiegels. Im Hinblick auf das Jubiläum „800 Jahre Stadtrechtsurkunde Enns“ wurden seit Herbst 2011 umfangreiche Umbauarbeiten durchgeführt.



Pfarrkirche Traun


Die Pfarrkirche Traun ist eine Kirche im neugotischen Stil.. Geweiht wurde sie 1890.
Besonders prachtvoll sind die drei vergoldeten Altäre von J. Kepplinger.
Aus der aufgelassenen Schlosskapelle stammen der Hl. Dionysius, Wolfgang, Ulrich und Ottilie, die aus dem 15. Jahrhundert stammt, sowie die Kreuzigungsgruppe mit Johannes und Maria.



Römerradweg Rastplatz Enns/Enghagen


Der Römerradweg Rastplatz Enns/Enghagen lädt die Radfahrer jederzeit zum Verweilen und Kraft tanken ein.



Römerradweg Rastplatz Oedter See


Der Römerradweg Rastplatz am Oedter See lädt die Radfahrer jederzeit zum Verwilen und Kraft tanken ein.



Römerradweg Rastplatz Sumerauerhof


Der Römerradweg Rastblatz beim Sumerauerhof lädt die Radfahrer jederzeit zum Verweilen und Kraft tanken ein



Schloss Ennsegg


Im nördlichen Bereich des Stadthügels wurde um 1100 die 1. landesfürstliche bzw. herzogliche Burg (Steinbau) errichtet. Als diese ebenso baufällig wurde, ist an ihrer Stelle das Schloss Ennsegg um 1570 gebaut worden. Heute ist was viele träumen Wirklichkeit geworden – die Hochzeit im Schloss. So können sich Hochzeitspaare nicht nur standesamtlich im historischen „Bilderzimmer“ ihr Ja-Wort geben, sondern auch in der Schlosskapelle kirchlich den Bund fürs Leben schließen. Darüber hinaus stehen Ihnen wunderschöne Räumlichkeiten, wie „Georgenberg“-Saal, „Auersperg“- Saal, „Napoleon“-Saal oder ein altes Gewölbe im Schloss für anschließende Feierlichkeiten zur Verfügung.

Das neu renovierte Schloss mit dem Schlosspark lädt zum Bestaunen und Ausspannen ein. Es wurde in den Jahren 1569/70 vom Kaiserlichen Rat Dr. Gienger erbaut. Im 17. Jahrhundert wurde die Burg durch barocke Zubauten erweitert.





Schloss Traun


Das Schloss Traun basiert auf einer Wasserburg, die aus dem 12. Jahrhundert stammt.
. Ende des 16. Jahrhunderts erfolgte ein Umbau. Seine heutige barocke Gestalt erhält das Herrenhaus allerdings erst 1725. Trotz des Verfalls der Anlage Ende des 19. Jahrhunderts wurde 1990 mit der Renovierung und dem Ausbau des Anwesens für kulturelle Zwecke begonnen. 1997 wurde die Ringmantelanlage samt Schlosskapelle in das Vorhaben miteinbezogen. 2003 erfolgte schließlich die feierliche Eröffnung des renovierten Schlosses. Es beherbergt nun ein Heimatmuseum, den "Raum der Kunst" sowie eine Ausstellung der Heimatvertriebenen und dient als Aufführungsort für klassische Konzerte.



St. Florian


Stadtbefestigung Enns


Von der Höhe des Stadtturmes Enns, der auch das Wahrzeichen der Stadt ist, überblickt man die vom Mittelalter gezeichnete Stadt.. Die Stadtbefestigung prägt heute noch das Bild von Enns. Sie bestand in ihrer ursprünglichen Form aus Wall, Graben, äußerer und innerer Stadtmauer mit insgesamt 15 Wehrtürmen und vier Stadttoren.

Erbaut wurde die Anlage 1193/94; um- und ausgebaut bis ins 17. Jahrhundert. Wesentliche Teile der Stadtmauer und sechs Wehrtürme sind heute noch zu sehen.

Wegbelag:

  • Asphalt



Traun


Wels


Kontaktadresse

Wir optimieren die Userfreundlichkeit unserer Website und bedienen uns dafür Cookies, deren Anwendung Sie durch die weitere Nutzung der Website zustimmen. Die Website verwendet Cookies
x